vom 20.07.2018

Solidarität mit Oberbürgermeister Wagner

Die NPD wollte am 20.07.3018 vor dem Familienhaus von Manfred Wagner ihre Wut auf den Wetzlarer Oberbürgermeister äußern. Rund 250 Menschen vereitelten dieses.

Trotz der Kurzfristigkeit und der Sommerferien ließen es sich über 250 Menschen am Fr., den 20.07.2018 nicht nehmen, in den Abendstunden in Wetzlars Vorort Naunheim Flagge für die Demokratie und einer ihrer Repräsentanten zu zeigen. 

Der Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar versagte der NPD die Nutzung der Stadthalle am 15.03.2018, weil wesentliche Forderungen der Mietbedingungen nicht erfüllt waren. Das Bundesverfassungsgericht hatte grundsätzlich geurteilt, die Stadt müsse die Nutzung zulassen, aber die NPD beabsichtige in der für einen »Parteitag« angemieteten Halle ein Rechtsrockkonzert mit Rechtsrockbands aus der »Blood & Honor«-Szene durchzuführen. Ein Erste-Hilfe-Service und einen entsprechenden Versicherungsschutz bei Vandalismus konnte die NPD nicht gewähren und deshalb blieben die Türen der Stadthalle am 15.03.2018 verschlossen.

Nun bewarb die NPD Hessen auf einer Seite bei Facebook eine Protestaktion am Fr., 20.07.2018 abends vor dem Familienhaus von OB Manfred Wagner wegen dessen Haltung zur Frage des Zugangs der NPD in die Stadthalle. NPD Sprecher Thassilo Hantusch sprach von »Verwaltungskriminalität«. 

Kurzfristig solidarisierten sich am Freitagabend (20.07.2018) mehr als 200 Menschen in Naunheim und vereitelten ein Vordringen der NPD vor das Wohnhaus der Famiilie Wagner.

 
 

Nach oben