Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit

 
 

Statements der Förderer des Projekts und Stifter der Gedenktafeln

Ziel der Initiative ist es,

Gedenktafeln in der Stadt Wetzlar aufzustellen bzw. aufzuhängen, die auf Ereignisse bzw. Opfer der NS-Zeit hinweisen. Die Tafeln sollen einen ortsnahen Bezug haben zu den Stellen der jeweiligen Ereignisse und im öffentlichen Raum gut wahrnehmbar sein.

 

Für die Mitfinanzierung möchten wir

gewinnen die Firmen bzw. Organisationen, die mit dem historischen Ereignis in einem Zusammenhang stehen; oder die Nachfolgeunternehmen bzw. Nachfolgeorganisationen der damaligen Firmen bzw. Organisationen, die mit dem historischen Ereignis in einem Zusammenhang stehen; und / oder Vereine, Organisationen, Firmen, die sich heute am selben Standort befinden.

 

Im nachfolgenden finden Sie eine Übersicht

der Statements von Firmen, Institutionen und Verbände, die wir bisher für das Gedenktafelprojekt gewinnen konnten. Die Statements der Tafelstifter sind auch den Seiten zugeordnet, die Hintergrundinformationen zu den den jeweiligen Gedenktafeln beinhalten.

 

Mit einem Klick erfahren Sie hier mehr über die Unterstützer der bisher installierten Gedenktafeln:

Warum IKEA die Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar unterstützt. Ein Statement von Detlef Boje.

 
 

Warum Bosch die Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar unterstützt. Statement von Oliver Barta.

 
 

Warum die Stadt Wetzlar Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar unterstützt. Ein Statement von OB Manfred Wagner

 
 

Warum der DGB die Gedenktafel zu Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar unterstützt. Ein Statement von Arne Beppler.

 
 

Warum haben wir das Projekt Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit initiiert?

 
 
02.05.2018

Förderung

durch das Bundesprogramm durch »Demokratie Leben!«.

 
 

Nach oben

Liste bisher installierter »Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit« in Wetzlar

Zu welchen Themen und Ereignissen wurden bisher Gedenktafeln installiert?

  • Stadortübersicht
    wo stehen bisher Gedenktafeln zu welchen Ereignissen der NS-Zeit in Wetzlar

  • DMV-Haus
    Das Wetzlarer Gewerkschaftshaus von 1928 bis 1933.
    Standort: Niedergirmeser Weg Nr. 1.
    Im Besitz des Deutschen Metallarbeiterverbandes (DMV).
    Am 2. Mai 1933 von der SA besetzt im Rahmen der reichsweiten Zerschlagung der freien Gewerkschaften.
    Heute im Besitz der Stadt Wetzlar
    Genutzt als Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes und als Wohnhaus.

  • In Gedenken an Erich Deibel
    * 1.8.1907  † 15.8.1942
    Arbeiter bei den Buderus'schen Eisenwerke und Familienvater zweier Kinder
    Verurteilt wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« und hingerichtet in Berlin Plötzensee am 15. August 1942.
    Letzter Wohnsitz: Hermannsteiner Straße Nr. 13.
    heute im Besitz von IKEA.

  • In Erinnerung an das Zwangsarbeiterlager »Hermannsteiner Str. 13«
    der Buderus'schen Eisenwerke
    auf dem Areal der Buderus Zementwerke,
    errichtet 1943 als Unterkunft für bis zu 600 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter (am 29.3.1945 durch die US-Streitkräfte befreit).
    Standort: Hermannsteiner Straße Nr. 13.
    heute im Besitz von IKEA.
    —› Informationen zur NS-Zwangsarbeit und deren Ausmaß in Wetzlar

  • Weitere Gedenktafeln
    Bis zu 20 weitere »Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit« sollen in den Jahren 2019 und 2020 folgen.
 

Nach oben