Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit

 
 

Konzept des Gedenktafelprojekts

Auf Initiative von WETLAR ERINNERT e.V.

sollen 90 x 70 cm große Gedenktafeln zu Ereignissen der NS-Zeit in den kommenden Jahren installiert werden. Die Schilder sollen auf öffentlichem bzw. öffentlich zugehbarem Gelände an die Zeit des deutschen Faschismus erinnern, speziell an die Ereignisse in Wetzlar. Sie sollen durch ihrer farblichen Gestaltung, ihrer Platzierung und Aufmachung als Blickfang wirken und vorbeigehenden Passanten ermöglichen, in kürzester Zeit beim Vorbeigehen das jeweilige Ereignis aus der NS-Zeit zu erfassen. Durch den QR-Code erhalten Interessierte Hintergrundinformationen zum jeweiligen Thema und Ort über das Internet, aber auch eine Übersicht zu weiteren Tafeln dieser Art in Wetzlar.

 

Die erste dieser Tafeln

wurde am 2. Mai 2018 anlässlich des 85. Jahrestages der Zerschlagung der freien Gewerkschaften am Haus des ehemaligen Deutschen Metallarbeiterverbandes (DMV) in Wetzlar-Niedergrimes installiert. Bis Ende 20120 sollen rund 20 weitere Tafeln zu den Ereignissen der Nazi-Zeit folgen.

 

Eckwerte zu den Tafeln:

  • Kunststoffbeschichtete Platten aus Neobond
  • Größe von 900 x 700 mm mit einem Eckradius von 40 mm
  • Montage an vorhandenen Schilderpfosten bzw. Laternenmasten mit Rohrschellen bzw. Klemmen oder Errichtung neuer Pfosten
  • Wetterfester Aufdruck von Texten, Bildern und Grafiken im Siebdruckverfahren, wie bei heutigen Verkehrsschildern. (ggf. je nach Standort auf Vorder- und Rückseite)
  • Einheitliche Text- und Layoutgestaltung, um einen Wiedererkennungswert zu erzielen (siehe das Muster rechts)
  • Einheitliches Farbkonzept:
    Tafeln zu Ehren von Opfern in Blautönen
    Tafeln zur Erinnnerung an Zwangsarbeiterlager in Grüntönen
    Tafeln zu Ereignissen, Verbrechen und Organisationen in Orangetönen
  • Die kurzen Texte sollen von Passanten beim Vorbeigehenden erfasst werden können
  • mit Hilfe des QR-Codes können Interessierte weitere Informationen auf diesen Seiten und ihren Themen finden

Siehe auch Schema rechts —›

 
 
 
 
 
 

Die Komposition in der Logozeile ändert sich je nach den gewonnenen Stiftern und Förderer der jeweiligen Tafel.

Beispiel oben: Tafel zur Zerschlagung der Gewerkschaften am Haus des Kinderschutzbundes.

Beispiel unten: Tafel zu Ehren des ermordeten Buderusarbeiters Erich Deibel auf dem Gelände von IKEA.

 
 

Für die Mitträgerschaft und -finanzierung versucht WETZLAR ERINNERT e.V. jeweils Firmen, Organisationen bzw. Personen zu gewinnen, die eine Nähe aufgrund des Themas der Tafel und des jeweiligen Tafelstandortes aufweisen. Es sollen möglichst gewonnen werden:

  • Firmen, Institutionen bzw. Organisationen, die mit dem historischen Ereignis in einem Zusammenhang stehen; oder Nachfolgeunternehmen bzw. Nachfolgeorganisationen der damaligen Firmen, Institutionen bzw. Organisationen,
  • Außerdem die Firmen, Institutionen bzw. Organisationen, die sich heute am selben Standort befinden.
  • Immer mit dabei sind:
    • Der Magistrat der Stadt Wetzlar
    • Der Verein WETZLAR ERINNERT
 
 
 
 
Gedenktafeln zu E reignissen der NS-Zeit in Wetzlarzur Ehrung von Opfern des Faschismusan Standorten von Zwangsarbeiterlagernan Standorten von Behörden, Verbänden, Aktionen 7 6 5 4 1 3 2 8 9 10 20 11 13 14 15 16 17 18 19+ 12Finsterloh

1.  Gewerkschaftshaus
Niedergirmeser Weg 1

2.  Erich Deibel
IKEA-Gelände

3. Lager Buderus
IKEA-Gelände

4. NSDAP-Kreisleitung
Buderus-Villa

5. Tomasz Kiryllow
Hessenkolleg

 
 

6.  Lager Pfeiffer
Karl-Kellner-Ring

7.  Lager Pfeiffer
Taubenstein

8. Lager Buderus
Stadion Lahninsel

9. Lager Leitz
Stadion Lahninsel

10. GESTAPO
Aldefeld'sches Haus

 
 
 

11.  Ochsenfest 33
Festplatz Bachweide

12.  Ochsenfest 33
Festplatz Finsterloh

13. Lager Röchling
Stadion Lahninsel

14 Deportationen
Willy-Brandt-Platz ZOB

15. Zwangsarbeitergräber
Friedhof Niedergirmes

 
 

16 Gettho 1942
Jahnstraße

17 Lager Hensoldt
Sophien-/Ecke Seibertstr.

18 Lager Hensoldt
Rückseite Kreisverwaltung

19 Jakob Sauer
Alter Friedhof

20 GESTAPO
Aldefeld'sches Haus