Jugendforum Wetzlar mit OB Manfred Wagner (rechts)
Jugendforum Wetzlar mit OB Manfred Wagner (rechts)
  • Jugendforum Wetzlar mit OB Manfred Wagner (rechts)
  • Logo
  • Jugendbildugnswerk Wetzlar
 
vom 11.12.2016

Wetzlarer Jugendforum: Erstes Treffen

Am Sa., den 07.12.2013 fand im Rahmen eines Tagesseminars das erste Treffen des Wetzlarer Jugendforums im Jugendgästehauses Wetzlar statt.

Jugendamtsleiter Wolfram Becker, Abteilungsleiter Hans-Helmut Hofmann und die Moderatorin des Jugendforums, Danielle Martin, begrüßten die Jugendforum-Interessierten.

Im Wetzlarer Jugendforum wirken Jugendliche, die sich in und für Wetzlar als Interessenvertetung junger Menschen engagieren wollen, mit.  Zu dem ersten Treffen kamen zehn Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren, die vielfältige Themen zur Sprache brachten.

Ideen zur Einführung eines möglichst autofreien Tages zur Reduktion des CO2- Ausstoßes, eine Baumpflanzungsaktion sowie die Idee einer Spendensammlung für die Flutopfer auf den Philippinen wurden diskutiert.

Kritik wurde an der teilweise schlechten Taktung und Überfüllung von Schulbussen geübt.

Ein weiteres  Anliegen der Jugendlichen ist die Zukunft des stillgelegten  Steinbruches in Niedergirmes. Aus Sicht der Jugendlichen ist es zum Schutze der dort lebenden Tiere dringend notwendig, zumindest einen Teil des Steinbruchs zum Naturschutzgebiet zu erklären.

Nico  erklärte den Anwesenden, dass dort beispielsweise der Pirol lebt und nistet und dieser besonderen Schutz benötigt.

Da am Nachmittag Bürgermeister und Jugenddezernent Manfred Wagner den Jugendlichen Rede und Antwort stand, konnte dieser alle Ideen und Anliegen der Teilnehmenden direkt aufgreifen. Herr Wagner war begeistert von dem Engagement der Jugendlichen und kann sich sehr gut vorstellen, dass ein Tag, an dem gemeinsam Bäume gepflanzt werden, realisiert wird.

Dies ist ein inniger Wunsch von Lea,  die sich für eine bessere Luftqualität in Wetzlar einsetzt und  in diesem Zusammenhang auch die Grünanlagen und den Grüngürtel mit Radwegen in Wetzlar lobt.

Lea bringt weiterhin ein, dass eine Begrünung der Verkehrsinseln ein weiterer Punkt zur Verbesserung der Luftqualität sein könnte.

Justin  bemängelt die Optik des Magdalenenhäuser Weges. Dort, so sagt er, sieht es wenig einladend aus, weil Sperrmüll und Dreck  ein schlechtes Bild auf die Stadt Wetzlar werfen.

Auch in Niedergirmes wünscht er sich optische Verschönerungen.

In diesem Zusammenhang betont Justin auch, dass das Jugendzentrum Girmeser Villa in Niedergirmes ein toller Ort vor Kinder und Jugendliche sei und er das Angebot dort täglich nutzt.

Das Jugendzentrum Haus der Jugend in Wetzlar hingegen sei  renovierungsbedürftig, habe aber gute Programmangebote und Spielmöglichkeiten.

Ein wichtiger Punkt war es den Jugendlichen auch, zu erfahren, welche Möglichkeiten der Einflussnahme ihnen obliegen und welche Rechte sie haben.

Bürgermeister Manfred Wagner erläuterte den Jugendlichen, dass er als Jugenddezernent direkter politischer Ansprechpartner für Kritik und Vorschläge des  Wetzlarer Jugendforums ist. Anträge und Initiativen des Jugendforums können direkt über ihn in die verschiedenen Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung und den Magistrat eingebracht werden. Selbstverständlich steht er den Jugendlichen für Gespräche und Diskussionen jederzeit zur Verfügung.

Rückfragen an das Jugendbildungswerk der Stadt Wetzlar
Weitere Treffen des Jugendforums sind geplant und weitere Mitwirkende können sich beim Jugendbildungswerk der Stadt Wetzlar, Steinbühlstr. 5, 35578 Wetzlar, Tel.: 06441/99-5171 oder per E-Mail: jbw@wetzlar.de anmelden.

Bild: die Jugendforum-Interessierten mit ihren Ergebnisplakaten mit Bürgermeister Manfred Wagner (rechts) und Moderatorin Danielle Martin (links).

 
 

Nach oben