vom 25.01.2016

Weg der Erinnerung

Antifaschistische Stadtführungen durch Wetzlar seit 2012. Dreistündige öffentliche Führungen oder Gruppenführungen die auch nach Auslauf der Förderung noch angeboten werden.

Ort:
Wetzlar

Zielgruppe
Schulklassen (ab 9. Schuljahr) und Jugendgruppen, Erwachsengruppen, interessierte Bürgerinnen und Bürger

Kurzbeschreibung
Der Deutsche Faschismus ist nicht vom Himmel gefallen. Aber 1933 hat nur eine Minderheit der Deutschen die faschistische Terrorherrschaft der Nazis erahnt, noch weniger Menschen die Folgen der faschistischen Ideologie vorhergesehen. Wie konnte es geschehen, dass

  • die Eliten aus Wirtschaft, Militär, Politik und Medien am Ende der Weimarer Republik der NSDAP und Adolf Hitler den Weg in die wichtigsten Staatsämter öffneten?
  • die Gleichschaltung des Staatsapparates und aller gesellschaftlichen Bereiche nach der Machtübergabe an die Nazis so schnell und reibungslos funktionierte?
  • so viele Menschen dem faschistischen Führer folgten und von den faschistischen Ideologien so beseelt waren?

Dies sind die Leitfragen, die hierfür ausgebildete Guides bei den Führungen ansprechen. In dieser Zeitreise geht es um Unterdrückung, Erniedrigungen und die Gedemütigten, um den Faschismus, den Widerstand und um die wahren Helden der jüngeren deutschen Vergangenheit. Unsere eigens für diese dreistündige Führung ausgebildeten Guides erläutern in einem Einführungsvortrag und anschließend an 16 Stationen in der Wetzlarer Innenstadt die im historischen Zusammenhang eingebetteten lokalen Ereignisse.

Hintergrundinformationen
Ab 2007 erlebte Wetzlar ein aggressives Auftreten freier Kameradschaften , die sich selbst als „Autonome Nationalisten” und „AntiAntifa” bezeichneten. Das Handeln dieser jungen militanten Neonazis ist geprägt von ihren Allmachtsfantasien. Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund und ihre politischen Gegner "gehören nicht in diese Stadt!", erklärten sie. Selbst vor einem Brandanschlag auf ein Familienwohnhaus schreckten sie nicht zurück. An Schulen sprachen sie arbeitsteilig mit der NPD junge Menschen an und verteilten u.a. CDs mit rechtsextremen Liedgut.

So stellte sich die Frage nach geeigneten präventiven Maßnahmen, um insbesondere junge Menschen darüber aufzuklären, dass Faschismus keine Meinung sondern ein Verbrechen ist. Hieraus entstand die Idee dieser antifaschistischen Stadtführung. Hierfür wurden Guides ausgebildet, die die Führungen übernahmen.

Projektzeitraum
01.09.2012 - 31.12.2013

Projektträger
Postanschrift

Verein WETZLAR ERINNERT e.V.
Helgebachstraße 32
35578 Wetzlar

E-Mail Kontakt
irmtrude.richter@t-online.de

Homepage
http://www.wetzlar-erinner.de/

Informationsmaterial
Broschüre „Weg der Erinnerung“
Die rund 80 Seiten starke Broschüre beschreibt
die reichsweite Entwicklung von 1918 - 1949 sowie die 16 Stationen dieser Stadtführung.

 
 

Nach oben