Bildungszentrum Wetzlar
Bildungszentrum Wetzlar
  • Bildungszentrum Wetzlar
  • Bildungszentrum Wetzlar
  • Bundesfreiwillligendienst
 
vom 02.11.2017

Fachtagung: Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Herausforderungen für die politische Bildung. Eine Fachtagung mit hochkarätiger Besetzung am 02.11.2017 im Bildungszentrum Wetzlar.

Fachtagung am

Programm

  • 10:30 Uhr
    Begrüßung zur Fachtagung
    Karin Wild
    Referatsleitung 301, Bundesamt für Familie uund zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
    Joachim Fontana,
    Leitung des Bildungszentrums, Wetzlar
  • 11:00 Uhr
    Im Überblick: »Ziele und Handlungsfelder der Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus«
    Dr. Hans-Gerd Jaschke

    Professor für Politikwissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin
  • 12:15 Uhr
    Begriffsarbeit: »Neue Rechte, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus«
    Dr. Christoph Kopke

    Professor für Politikwissenschaft und Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin
  • 13:15 – 14:15 Uhr
    Mittagspause
  • 14:15 – 16:45 Uhr
    Simultan laufende Workshops zu folgenden Themen:
    • Rechtspopulistische Medienstrategien und Medieninszenierungen
      Was Hate Speech, Trolling und Cybermobbing mit Rechtspopulismus zu tun haben und was politische Bildner*innen darüber wissen sollten.
      Leitung: Phil Thoma
      Journalist, Web-Entwickler und Redakteur, Berlin
    • Rechtspopulismus und Antisemitismus
      Im Workshop wird anhand von aktuellen Beispielen antisemitischer Vorfälle aus den Reihen der neuen Rechten verdeutlicht werden, wie diese antisemitische Vorstellungen verwenden und an welche Traditionslinien dabei angeknüpft wird.
      Außerdem werden Methoden vorgestellt, mit denen man in der politischen Bildungsarbeit Judenfeindschaft begegnen kann.
      Leitung: Dr. Olaf Kistenmacher
      Historiker und Dozent in der außerschulischen Bildungsarbeit, Hamburg
    • Antifeminismus und Anti-Genderismus als Mobilisierungsfelder des Rechtspopulismus
      Welche Bedeutung haben Geschlechterthemen für den Rechtspopulismus und welche Geschlechterbilder sind rechts?
      Welchen Einfluss haben rechtspopulistische Organisationen und Bewegungen auf familien- und geschlechterpolitische Debatten in Deutschland?
      Was kann Bildungsarbeit der rechtspopulistischen Stimmungsmache entgegensetzen?
      Leitung: Dr. Alexandra Kurth,
      Geschäftsführerin der Arbeitsstelle Gender Studies an der Justus Liebig-Universität, Gießen
    • Rechtspopulismus und Rechtsextremismus am Beispiel Hessen. Aktuelle Entwicklungen und lokale Gegenstrategien
      Welche Organisationen und Bewegungen sind in Hessen aktiv?
      Mit welchen Themen wird mobilisiert?
      Wo befinden sich regionale Schwerpunkte?
      Was kann vor Ort dagegen getan werden?
      Leitung: Helge von Horn
      Soziologe, beratungsNetzwerk hessen
  • 17:00-18:30 Uhr
    Podiumsdiskussion:
    Über den Umgang mit dem Rechtspopulismus in der Demokratie.
    Teilnehmer:
    • Dr. Claus Leggewie
      Professor für Politikwissenschaft,
      erster Inhaber der 2016 geschaffenen Ludwig Börne-Professur der Justus Liebig-Universität Gießen
      von 2007-2017 Direktor des Kulturwissenschaftlichen Institutes (KWI) in Essen
    • Dr. Samuel Salzborn
      Professor für Politikwissenschaft
      an der Justus Liebig-Universität Gießen

Ziele, die mit der Tagung verbunden sind:
Die Fachtagung möchte einen Beitrag dazu leisten, eine notwendige Begriffsklärung zum Themenkomplex Rechtspopulismus/Rechtsextremismus/Neue Rechte vorzunehmen, das Phänomen des Rechtspopulismus und seiner Themen zu beschreiben und seine Konjunktur erklären zu können. Zugleich sollen Handlungsfelder der pädagogischen Präventionsarbeit diskutiert und didaktische Konzepte ausgetauscht werden.

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren unterschiedlichster Institutionen haben die Gelegenheit sich kennenzulernen, voneinander zu lernen und sich zu vernetzen.

Zielgruppe:
der Veranstaltung sind Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Dozentinnen und Dozenten der Jugend- und Erwachsenenbildung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, ehren­amtlich in Vereinen und Initiativen Tätige, Studierende sowie alle, die am Thema interessiert sind.

Anmeldung:
Anmeldungen nimmt das Bildungszentrum Wetzlar bis zum 20.10.2017 entgegen:

Tel.: 06441 92494-0
Fax: 06441 92494-10
Mail senden?

Tagungsflyer des Veranstalters zum Download
Als PDF Dokument (572 KB)

 
 

Nach oben