vom 07.06.2017

Jugendforum: Wetzlar zur Zeit des Zweiten Weltkrieges

Jugendforum Wetzlar und Jugendparlament Hüttenberg erleben Wetzlarer Stadtgeschichte

17 engagierte Jugendliche trafen sich am Samstag am Jägerdenkmal in der Hausertorstraße in Wetzlar. Sie alle wollen die Geschichte der Stadt Wetzlar zur Zeit des Zweiten Weltkrieges näher kennenlernen. Zunächst wurde die Geschichte der Häuser rund um das Jägerdenkmal erläutert, dann ging es bereits unter Tage. Herr Norbert Schwarz von der Touristeninformation Wetzlar, erklärte den Jugendlichen sehr ergreifend und erlebbar, die Nutzung des Stollens als Schutzbunker für die Zivilbevölkerung und Produktionsstätte kriegsrelevante Güter.

Bis zu 3000 Menschen fanden bei Bombenangriffen 1944/1945 Schutz in dem Stollen, auf engstem Raum, ohne Frischluft und in Angst. Die tägliche Arbeitssituation von Zwangsarbeitern und Zwangsarbeiterinnen unter Tage wurde ebenfalls thematisiert. Die Jugendlichen stellten viele Fragen zu dem damaligen Kriegsgeschehen, so dass die Zeit kaum ausreichte alle Fragen zu beantworten.

Weiter Informationen und Termine des Jugendforums Wetzlar gibt es Jugendbildungswerk der Stadt Wetzlar, Steinbühlstraße 5, 35578 Wetzlar, Tel.: 06441/995171, E-Mail: jbw@wetzlar.de. Interessierte neue Mitwirkende sind beim Wetzlarer Jugendforum willkommen.

 
 

Nach oben