Gedenktafelenthüllung am 30.08.2013
Gedenktafelenthüllung am 30.08.2013
  • Gedenktafelenthüllung am 30.08.2013
  • Gedenktafelenthüllung am 30.08.2013
 
vom 28.03.2016

Gedenktafel für Tomasz Kyrillow am Hessenkolleg

Tomasz Kyrillow wurde mit 16 Jahren aus Polen zur Zwangsarbeit in das faschistische Deutschland verschleppt. Wie er trotz Hunger, Folter und Jagd auf ihn überleben konnte, hat er in einem Buch dokumentiert.

Der aus Polen stammenden Tomasz Kyrillow, der 16-jährig nach Wetzlar verschleppt worden war, hatten die Nazis wg. Sabotage ins KZ Buchenwald überstellt. Er wurde nach Westfrankreich zu Bunkerbauarbeiten („Westwall“) abkommandiert und konnte dort – mit Unterstützung der französischen »Resistance« – fliehen. Im August 1944 nahm er an der Befreiung von Paris teil. In Wetzlar hielt er 1987 einen Vortrag an seiner früheren Arbeitsstätte – dem heutigen Hessenkolleg-Gebäude – und führte zusammen mit Marianne Peter Geschichtsinteressierte durch die Stadt, zum Beispiel zum Lager »Taubenstein«, einem Barackenlager zwischen Wetzlar und Garbenheim, in dem er damals untergeracht war.

Anlässlich seines Todes in 1991 wurde seiner am Wetzlarer Hessen-Kolleg in einer Gedenkminute gedacht. Seine Lebenserinnerungen sind unter dem Titel »Und ihr werdet doch verlieren!« in der DDR erschienen (heute nur noch antiquarisch erhältlich). Nach der deutschen Wiedervereinigung gab es für überlebende Menschen aus Osteuropa die Möglichkeit einer finanziellen Entschädigung für die Verschleppung zur Zwangsarbeit in Hitlerdeutschland.

Marianne Peter korrespondierte mit einigen Anspruchsberechtigten und bemühte sich in Wetzlarer Betrieben um entsprechende Arbeitsnachweise. Die vor 25 Jahren entstandene Ausstellung über das Schicksal der rund 8000 damals Zwangsarbeit in Wetzlar leistenden Menschen soll demnächst restauriert und der Öffentlichkeit erneut zugänglich gemacht werden.

Standort:
Brühlsbachstraße 15 | D 35578 Wetzlar

 
 

Nach oben