Vorstand Wetzlar erinnert e.V.
Vorstand Wetzlar erinnert e.V.
vom 20.06.2017

Beatrix Egler neue Schatzmeisterin

Mitgliederversammlung von WETZLAR ERINNERT e.V. wählte Vorstand

Am 20.06.2017 wählten die Mitglieder des Vereins WETZLAR ERINNERT e.V. ihren Vorstand. Die bisherige Schatzmeisterin, Regina Faust, kandidierte aus privaten Gründen nicht mehr, an ihrer Stelle wurde Beatrix Egler gewählt.

Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden bei der Wahl in ihren Ämtern mit großer Mehrheit bestätigt:

  • Ernst Richter, Vorsitzender;
  • Anne Naumann, stellv. Vorsitzende
  • Stefan Lerach, Schriftführer
  • Arne Beppler und Irmtrude Richter als Beisitzer.

Stefan Lerach freute sich darüber, dass der Verein in den beiden vergangenen Jahren einen Zuwachs von sieben Mitgliedern und jüngst ein weiteres Fördermitglied zu verzeichnen hatte. Die Neuzuwächse hätten auch den Altersdurchschnitt verjüngt.

Irmtrude Richter berichtetet von dem Projekt »Weg der Erinnerung«, einer antifaschistischen Stadtführung durch Wetzlar. »Es sei immer wieder erstaunlich, dass in einer Stadt der Größenordnung Wetzlars öffentliche Führungen auf eine große Resonanz stoßen«, sagte sie. »Bei unserer letzten öffentlichen Führung am 23. April haben 46 Menschen teilgenommen. 

Arne Beppler berichtete von der letzten Gedenkstättenfahrt, die der Verein nach Frankfurt durchführte mit einem limitierten Kontingent von 15 Personen. Ziel war die »Erinnerungsstätte Großmarkthalle« in Frankfurt, die sich auf dem Gelände der heutigen EZB befindet. Die hohen Sicherheitsauflagen für die vom jüdischen Museum der Stadt Frankfurt organisierten Führungen erfordern lange Voranmeldungen und Ausweiskontrollen. Zwischen 1942 und 1945 mietete die Gestapo in der Großmarkthalle Kellerräume, in denen für die Massendeportationen in Vernichtungslager die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger zusammengetrieben wurden. Hierunter auch Menschen jüdischen Glaubens aus Wetzlar. »Dazu zählten auch die Großeltern von unserem Ehrenmitglied Gisela Jäckel (Josef und Berta Lyon) sowie  ihre Mutter, Rosa Best.

Andrea Theiß und Ernst Richter präsentierten den Vereinsmitgliedern eine Werbeausstellung, mit der Fürsprecher für eine Gedenk-, Erinnerungs- und Informationsstätte zum Thema Zwangsarbeit zur NS-Zeit in Wetzlar« gewonnen werden sollen. Im Jahre 2020 wäre es 75 Jahre her, seit dem die Amerikaner am 29.03.1945 fast 10.000 Zwangsarbeiter/-innen befreit haben, argumentierte Richter. Und Theiß ergänzte: »Es wird Zeit, das Kapitel Zwangsarbeit als einen Teil der Industriegeschichte Wetzlars zu begreifen. Das Thema hat einen Platz in der Museumslandschaft von Wetzlar verdient.

Am 1. Spetember (Antikriegstag) plant Verein WETZLAR ERINNERT eine Lesung zu dem Buch von Tomasz Kiryllow »Und ihr werdet doch verlieren!«. Kiryllow wurde als 17-jähriger aus der Ukraine zur Zwangsarbeit nach Wetzlar verschleppt. So wie 10.000 weitere Menschen, die als Arbeitssklaven in Wetzlar die Rüstungsproduktion am Laufen halten mussten. In diesem Buch beschreibt Kiryllow seine Leiden, den Hunger und seine Odysee, nachdem er wegen Sabotage beschuldigt, in das KZ Buchenwald verschleppt wurde. Für die Lesung, die in den neuen Räumen der Kulturstation stattfinden wird, konnten Irmgard Mende und Chris Sima gewonnen werden.

Die Mitglieder beschlossen, auch für 2018 eine Gedenkstättenfahrt für interessierte Menschen aus der Region anzubieten. Diesmal soll es nach Mörfelden-Walldorf gehen, wo jüdische Zwangsarbeiterinnen aus Ungarn die Betonpisten der Start- und Landebahnen des Frankfurter Flughafens bauen mussten. Auf diesem Waldgelände des ehemaligen Arbeitslagers sei in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Erinnerungs- und Gedenkstätte entstanden. Diese Führung soll am ersten Maiwochenende 2018 durchgeführt werden. Auf www.wetzlar-erinnert.de können Interessierte in den nächsten Wochen den genauen Termin erfahren und Informationen über weitere Angebote des Vereins erfahren.

Bildlegende: Der Vorstand von Verein WETZLAR ERINNERT e.V.: Von links: Ernst Richter (Vorsitzender), Irmi Richter, Arne Beppler, Regina Faust (bisherige Kassiererin), Stefan Lerach (Schriftführer) sowie Beatrix Egler (neue Kassiererin). Auf dem Bild fehlt Anne Naumann (stellv. Vorsitzende), die wegen einer Sommergrippe das Bett hüten musste.

 
 

Nach oben