Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
  • Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
  • Sponsored by Technikerkasse
 
vom 14.07.2017

AAK-Umfrage

Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind e.V. startet Umfrage, um Wünsche und Bedürfnisse von Eltern zu ermitteln, die von atopischen Erkrankungen betroffen sind

Die die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen (AAK) e.V., Herborn hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Soziologie (IMS) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) zwei Fragebögen erarbeitet.

In der ersten Befragung hat sich die AAK das Ziel gesetzt, Wünsche und Bedürfnisse von Eltern und Familien bundesweit zu ermitteln, die von atopischen Erkrankungen betroffen sind.

Da sich die Sicht der Eltern durchaus von der Sicht der Kinder unterscheiden kann, wurde zusätzlich ein Fragebogen für Kinder entwickelt, um deren Wünsche und Bedürfnisse zu berücksichtigen.Um deutschlandweit möglichst viele Eltern zu erreichen, bitten die AAK Sie, die Veröffentlichung bei Ihnen auf der Homepage zu publizieren, in Ihren Newslettern darauf aufmerksam machen oder ausgedruckt in Ihrer Praxis, Einrichtung, Kita auszuhängen.

Für Ihre Mithilfe ist die AAK sehr dankbar.
Falls Sie Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte an das Team des AKK.

Die Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind im Internet

Die Information des AKK für betroffene Eltern:

Web 2.0-gestützte institutionelle Selbsthilfe in einer vernetzten Welt – Optimierung der Kommunikationsprozesse in der Kinder- und Familien-Selbsthilfe

Eine bundesweite Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind – Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen (AAK) e.V., Herborn in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Soziologie (IMS) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Liebe Mitglieder,
liebe Eltern und Familien,
Ihnen und uns als Familien mit allergiekranken Kindern und Jugendlichen begegnet häufig Unverständnis für die eigene Situation. Die Krankheit wird heruntergespielt, als Schwäche oder Anderssein aufgefasst. Im Alltag entsteht so oft Überforderung und Verunsicherung bei Eltern und Bezugspersonen aus KITA und Schule.

Die Vielzahl an unterschiedlichen Anlaufstellen und Zuständigkeiten können betroffene Eltern und Erzieher*innen ratlos machen. Um die Informationsbedarfe zu decken, wurde eine Online-Informationsplattform (MITMACHNetz) entwickelt. Damit diese Informationsplattform bedarfsgerechter gestaltet werden kann und somit eine bessere Integration in die Selbsthilfe gewährleistet, wurde das Projekt „Web 2.0-gestützte institutionelle Selbsthilfe in einer vernetzten Welt“ bewilligt und durch die Techniker Krankenkasse gefördert. Dazu findet eine wissenschaftliche Befragung der betroffenen Eltern und Familien statt, um deren Bedarfe, Bedürfnisse und praktische Erfahrungen systematisch zu erheben und auszuwerten. Hierfür benötigen wir Ihre Mithilfe. Was wünschen Sie sich, was wünschen Wir uns als Eltern betroffener Kinder?

Für die Umsetzung der Umfrage wurden Dr. Christopher Kofahl und Dr. Daniel Lüdecke vom Institut für Medizinische Soziologie (IMS) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) eingebunden.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an dieser Umfrage zu beteiligen. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir unsere Angebote für Familien mit besonderem Versorgungsbedarf – also auch für Sie – verbessern und Bedürfnissen anpassen. Eine Teilnahme an der Befragung ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

Dazu klicken Sie bitte auf diesen Link

Zusätzlich bieten wir die Möglichkeit, dass Ihr Kind an der Umfrage teilnehmen kann. Dazu wurde eine spezielle (und deutlich kürzere) Umfrage erstellt, die die Sicht der Kinder berücksichtigen soll, um ein möglichst ganzheitliches Bild zu erhalten.

Sie (bzw. Ihr Kind) kommen über diesen Link zu der Kinderumfrage

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team von der Kinder- und Familien-Selbsthilfe AAK e.V.

Gefördert durch die Techniker Krankenkasse
»Vernetzen, Teilen, Lernen« – um unser Satzungsziel: »... Kindern und Jugendlichen, die an allergischen Erkrankungen und Unverträglichkeitsreaktionen leiden, die sowohl durch natürlich vorkommende Stoffe als auch durch Schadstoffe aus der Umwelt ausgelöst oder begünstigt werden umsetzen zu können ...«, ist jede Stimme relevant und wichtig, daher möchten wir sie herzlichst um ihre Mitwirkung bitten!

Möchten Sie sich bei der AAK engagieren oder Mitglied werden (Jahresmindestbeitrag von 25,– Euro kann satzungsgemäß auf Wunsch auf wenige Euro reduziert werden), dann melden Sie sich unter koordination@aak.de.

Geben Sie uns Anregungen / Kritik / Vorschläge.

Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind
Hilfen für Kinder mit Asthma, Ekzem oder Heuschnupfen (AAK) e.V. – gemeinnütziger Verein

Die Kontaktdaten:

  • Anschrift:
    AAK e.V. | Augustastraße 20 | 35745 Herborn |
  • Kommunikation:
    Hompage
    Tel.: +49 (0) 2772 9287-0
    Fax: +49 (0) 2772 9287-9
  • auf Facebook
 
 

Nach oben