Ge(h)denken

 
Zwangsarbeiterinnen bei hensoldt
 

Zwangsarbeit in Wetzlar zur NS-Zeit

 

Schüler/-innen der Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar haben sich Gedanken gemacht, wie man der Ausstellung Zwangsarbeit ein modernes Outfit geben kann. Viele Kreative Ideen ... (sehen sie hier).

 
 

Alte Ausstellung in neuem Kleid? Wokshopteilnehmer/-innen begutachteten die alte Ausstelltung. Am Ende stand die Projekt-Idee »REMAKE der alten IG Metall-Ausstellung zur Zwangsarbeit« in Wetzlar. Eine Kooperation von WETZLAR ERINNERT und der Werner-von-Siemens-Schule.

 
 
Gräber Friedhof Niedergrimes

»In gebührender Entfernung« beerdigte man die Zwangsarbeiter/-innen. In den Boden eingelassene Steinplatten zeugen von den Opfern, die die Zwangsarbeit in Wetzlar nicht überlebten.

 
 
Schriftzug der künftigen Gedenktafel

Am 31.03.2016 wurde im Neubau der Kreisverwaltung eine Gedenktafel zum Gedenken an die Zwangsarbeit enthüllt. Denn dieser steht auf einem Grund, auf dem sich während des NS-Staates von 1939 - 1945 Zwangsarbeiterbaracken befanden.

 
 
Gedenktafelenthüllung am 30.08.2013

Tomasz Kyrillow wurde mit 16 Jahren aus Polen zur Zwangsarbeit in das faschistische Deutschland verschleppt. Wie er trotz Hunger, Folter und Jagd auf ihn überleben konnte, hat er in einem Buch dokumentiert.

 
 
Pressegespräch am 12.06.2017

1945 – 2020: Heute in drei Jahren werden seit der Befreiung der Zwangsarbeiter in Wetzlar 75 Jahre – also ein gutes Menschenleben – vergangen sein.