Demokratische Kultur

 

Charta der Toleranz und Vielfalt

 

Die Charta im Wortlaut

Präambel

Wer gesellschaftlich und politisch Zukunft gestalten will, muss die sozialen und politischen Entwicklungen erkennen und verstehen. Die gesellschaftliche Vielfalt in der Stadt Wetzlar und im Lahn-Dill-Kreis erfordert Toleranz und Schutz vor rassistischen Bestrebungen.

Wir, die Unterzeichner der Charta der Toleranz, unterstützen Handlungskonzepte und Projekte in der Stadt Wetzlar und im Lahn-Dill-Kreis, die unsere weltoffene, international durch Partnerschaften, Freundschaften und wirtschaftliche Beziehungen geprägte Region bestärken. Wir fördern Vorhaben, die sich mit Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, religiösem Fanatismus und Antisemitismus auseinandersetzen. Wir unterstützen Prozesse der politischen Sozialisation und der Entwicklung von demokratischem Verhalten und demokratischen Einstellungen, insbesondere bei Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen. Wir fördern eine demokratische Zivilgesellschaft und nachhaltige Strukturen, die auf die Schaffung demokratieförderlicher Sozialisations- beziehungsweise Lebensbedingungen aller Menschen, gerade der Kinder und Jugendlichen, in unserer Region abzielen. Denn die jungen Menschen tragen in der Zukunft Verantwortung für ein tolerantes Miteinander auf der Basis unseres Grundgesetzes.

Wir schaffen ein Klima des freien und friedlichen Austausches unterschiedlicher Meinungen. Wir  bieten allen Menschen in unserer Region Freiräume zur Partizipation und zur Gestaltung an politischen Entscheidungsprozessen in unserer Region.

(Beschlossen durch den Begleitausschuss für den lokalen Aktionsplan {LAP}
TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN {11/2014}).

 

Zivilgesellschaftlichen Akteure

Im Rahmen dieser Charta werden wir als zivilgesellschaftliche Akteure ein Netzwerk bilden, welches auf der Grundlage des folgenden Selbstverständnisses agieren wird:

  • Wir teilen Informationen zu diskriminierenden, rechtsextremistischen, rassistischen, antisemitischen und sonstigen menschenverachtenden Vorkommnissen in Wetzlar und im gesamten Lahn-Dill-Kreis
  • Wir deuten diese Vorkommnisse: Dies machen wir gleichberechtigt in der Deutung und Bewertung der Vorkommnisse einerseits und auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens und des Aushaltens andererseits
 
 
  • Wir entwickeln Handlungsempfehlungen für die Politik, die gesellschaftlichen Akteure, Institutionen und Organisationen in der Stadt Wetzlar und dem gesamten Lahn-Dill-Kreis
  • Wir benötigen Beratung und Impulse von außen (z.B. aus der Wissenschaft, von Beratungsnetzwerken etc.) und Förderprogramme, die uns eine eigenverantwortliche Zusammenarbeit auf der Grundlage des Subsidiaritätsprinzips ermöglichen.

Zu diesem Netzwerk laden wir ein und möchten weitere Beteiligte gewinnen, die sich für die in der Präambel genannten Ziele einsetzen. Jeder bringt sich nach seinen Ressourcen persönlich und zeitlich ein.

Wir schließen uns als eigenverantwortlich agierende Gruppe der »zivilgesellschaftlichen Akteure« den Zielen der »Charta für Toleranz und Demokratie« an.

Wir wollen dabei helfen, in unserer Gesellschaft, in unserer Region und in unseren Organisationen ein Umfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Menschen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Wir wollen ein Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens schaffen.

Wir setzen uns ein für ein gesellschaftliches und zwischenmenschliches Miteinander, das von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist. Wir wollen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass in unserer Gesellschaft, in unserem Netzwerk und in unseren Organisationen diese Werte anerkannt, geteilt und gelebt werden. Dabei kommt auf allen Ebenen den Führungskräften bzw. politisch Verantwortlichen eine besondere Verpflichtung zu.

Wir wollen überprüfen und sicherstellen, dass wir unsere Mitmenschen mit der Vielfalt ihrer Fähigkeiten und Talente in unserem Handeln einbeziehen; dass wir die Vielfalt der Gesellschaft innerhalb und außerhalb unserer Organisation anerkennen, die darin liegenden Potenziale wertschätzen und für die Gestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders nutzbringend einsetzen.

Wir sind überzeugt: Gelebte Vielfalt und Wertschätzung dieser Vielfalt hat eine positive Auswirkung für das gesellschaftliche Miteinander. In unserer Region, in Deutschland, in Europa und weltweit.

In diesem Sinne wollen wir handeln.

(Beschlossen durch das Netzwerktreffen der zivilgesellschaftlichen Akteure am Mo., 24.11.2014)

 
 
 

Unterzeichnen Sie die "Charta für Toleranz und Demokratie"

Um so mehr zivilgesellschaftliche Akteure der »Charta für Toleranz und Demokratie« beitreten, um so besser wird die Pluralität und Vielfältigkeit für soziales, kulturelles und demokratisches Engagement in unserem Landkreis und der Stadt Wetzlar dokumentiert.

Sie haben als vier Möglichkeiten der »Charta für Toleranz und Demokratie« beizutreten:

1.    Über das Online-Formular
ausfüllen und absenden.
Bitte beachten Sie, dass Sie die Pflichtfelder zuvor ausgefüllt haben, danke.
–› Zum Onlineformular

Download des PDF-Formulars

Sie können den Beitritt auch über unser PDF-Formular vornehmen, welches Sie hier downloaden. Zum Ausfüllen und Unterzeichnen dieses Formulars gibt es die weiteren zwei Möglichkeiten:

2.    Das PDF-Formular am Bildschirm ausfüllen, auf ihrem Rechner abspeichern, und an den Verein WETZLAR ERINNERT e.V. per Mail zurücksenden. Bitte beachten Sie, dass Sie die Pflichtfelder zuvor ausgefüllt haben, danke.

3.    Das PDF Formular ausdrucken, ausfüllen und an WETZLAR ERINNERT e.V., Helgebachstraße 32, D 35578 Wetzlar zurücksenden oder senden per FAX an: 06441 - 92 18 41.

4.    Besorgen Sie sich ein gedrucktes Exemplare der Beratungsergebnisse des Netzwerktreffens am 24.11.2014 im Magistratsbüro der Stadt Wetzlar, Herrn Fellert (06441 - 99 - 1040). Hier hängt das Beitrittsformular an, welches sie ausfüllen und an WETZLAR ERINNERT e.V., Helgebachstraße 32, D 35578 Wetzlar zusenden können oder per FAX an: 06441 - 92 18 41.

Download des PDF-Formulars zur Unterzeichnung der Charta

Download der Charta im Wortlaut